Jungen-AG

Jungen AG

 

Jungen besitzen häufig einen Zwang zur ständigen Überlegenheit. Daraus resultiert der Drang zur Konkurrenz und oft ein dominantes Auftreten.

Alle Jungen brauchen einen bestimmten Grad an Selbstsicherheit um auftretende Konflikte gewaltfrei lösen zu können.

In der Jungenarbeit wird durch ein abwechselungsreiches Programm der Fokus auf die Jungen gerichtet, deren Selbstwertgefühl nicht sehr ausgeprägt ist. Diesen Jungen wird vermittelt, dass es gut ist, wie sie sind.

Viele Jungen sind es gewohnt, autoritär vorgegebenen Regeln zu folgen. Außerdem orientieren sie sich gerne an „sozialen Codes“, da sie ihnen Handlungssicherheit und Struktur bieten. In der Jungenarbeit lernen sie selbst, Regeln zu entwickeln und Verantwortung für sich und die Gruppe zu übernehmen. Des Weiteren wird darauf Wert gelegt, dass die Schüler lernen, Bedürfnisse und Wünsche anderer zu respektieren.

Letztendlich steht die Reflektion des eigenen Handelns im Vordergrund. Die Jungen sollen ein Gefühl dafür entwickeln, ob sie durch ihr Agieren anderen Schaden zugefügt haben, oder im günstigen Fall helfen konnten.

 

 

Marc Schmidt (Leiter der Jungen AG)

Wir halten zusammen